Herne in Robin of Sherwood

Jedem von Euch wird "Herne the Hunter/der Jäger" (auch: "Lord of the trees/Herr der Bäume") natürlich mehrfach in verschiedenen Folgen von "Robin of Sherwood" begegnet sein. Dort wird Herne als Waldgott dargestellt, der einen Hirschschädel mit Geweih auf dem Kopf trägt sowie einen Mantel, der wie eine Mischung aus Moos und Lumpen aussieht. Bleibt Herne zu Anfang eher gottähnlich, wird im Verlauf der Serie dem Menschen unter dem Geweih mehr Beachtung geschenkt. Zu Hernes TV-Eigenschaften gehören Telepathie (denn oft "ruft" er Robin/Robert zu sich bzw. er spricht ohne die Lippen zu bewegen), das "Zweite Gesicht" (Weissagungen) und die Bewahrung alter Traditionen und Riten. Er ist z.B. Hüter des Silbernen Pfeils und Albions, das Schwert des sagenhaften nordischen Schmiedes Wayland.

Wer über den Status "Was zum Teufel soll dieser Mummenschanz?!" beim Ansehen der Serie herauskommt, hat sich vielleicht schon mal ganz kurz damit beschäftigt, wer oder was Herne eigentlich sein soll.
Herne
Mir ging es jedenfalls so, dass ich am Anfang meiner RoS-Manie nicht viel mit Herne anfangen konnte. Zu mystisch war seine Erscheinung, zu unpräzise seine Weissagungen, zu erstaunlich sein Geschick, immer zur rechten Zeit aufzutauchen (Rettung Marions in "King's Fool", der Helfer im Hintergrund von "Wayland", beim Abfangen des Pfeiles in "Enchantment", Heilung Roberts in "Albion"). Ich hab's ihm übrigens beim ersten Ansehen der Serie nicht verziehen, dass er seinen ersten Sohn nicht retten konnte oder wollte.

Die Entstehung der Herne-Legende

Gehörnte Gottheiten gab es quer durch alle Zeiten und in erstaunlicher geographischer Verbreitung. Um "Herne" zu erklären, sollte man sich zunächst mit den Kelten und ihrer Mythologie beschäftigen. Der Weg zu Herne führt über Cernunnos, einen "Hauptgott" der Kelten.

Cernunnos wurde nachweislich bereits in der Eisenzeit von den Kelten in ganz Europa verehrt. Da die Kelten keine Schriftsprache hatten bzw. ihre Druiden zwar Latein/Griechisch beherrschten, ihr Wissen aber nicht schriftlich weitergeben durften, basiert unser heutiges Wissen auf den Bildern/Darstellungen, die die Kelten hinterlassen haben.

Die Kelten fertigen zahllose Darstellungen ihrer ebenso zahllosen Götter. Auf einer dieser Darstellungen - die vermutlich pikanterweise nicht von einem Kelten, sondern von einem Nachfahren der Römer im damaligen Gallien im 1. Jahrhundert unserer Zeitrechnung angefertigt wurde - ist ein männlicher Kopf mit Geweih zu sehen, und über dem Kopf ist das Wort "Cernunnos" eingraviert.
Dieses Wort deutet auf einen lateinischen Ursprung, denn "Cornu" ist das lateinische Wort für "Horn". Wer Latein kann, weiß, dass die substantivierte Endung für etwas männliches "nus" lautet, somit ergibt sich beim Zusammensetzen ursprünglich "Cornunus" - der Gehörnte. Durch Lautverschiebung (Cornunus ==> Cernunnos ==> kurz: Cern) ergibt sich in den folgenden Jahrhundert das Wort "Herne".

Bereits Cernunnos wird üblicherweise als älterer Mann mit längeren Haaren und Bart sowie mit Geweih dargestellt. Er trägt das keltische Zeichen für hohe Abstammung, den sogenannten "Torque" um den Hals. Neben ihm werden in der Regel Tiere, insbesondere natürlich Hirsche abgebildet. Nebenbezeichnung sind daher "Lord of the Animals" oder "Lord of the Hunt".

Die "Existenz" Cernunnos kann historisch als gesichert angesehen werden; Hernes Ursprünge sind dagegen umstritten. Die gängigste Theorie ist - wie bereits erwähnt - dass es sich bei Herne im Prinzip um Cernunnos handelt.

Das erste Dokument, in dem Herne ausdrücklich erwähnt wird, ist ein Theaterstück von William Shakespeare, "Die lustigen Weiber von Windsor" ("The Merry Wives of Windsor"):

The Legend of Herne

There is an old tale goes that Herne the Hunter,
Sometime a keeper here in Windsor Forest,
Doth all the winter-time, at still midnight,
Walk round about an oak, with great ragg'd horns;
And there he blasts the tree, and takes the cattle,
And makes milch-kine yield blood, and shakes a chain
In a most hideous and dreadful manner.
You have heard of such a spirit, and well you know
The superstitious idle-headed eld
Receiv'd, and did deliver to our age,
This tale of Herne the Hunter for a truth.

Act 4 Scene 4
Shakespeare schrieb dieses Stück 1597, und bezieht sich dabei auf eine in der Gegend von Windsor bereits existierende Herne-Legende. Es wird vermutet, dass er seinem Stück durch das Einflechten von Herne eine Art "Lokalkolorit" verpasst hat.

Die Eiche

Die in der Legende erwähnte Eiche ist der "klassische göttliche" Baum bereits seit den Tagen der Römer.

Auch jeder "Heilige Hain" der Kelten bestand aus Eichbäumen. Man schrieb diesen Bäumen Eigenschaften zu wie "Kraft, Stärke, Ausdauer, Erfolg, Triumph." Sie wurde als Heimstätte für Diana, die Jägerin der Antike, und ihren Gefährten, den König des Waldes angesehen, sowie als "Herberge" für zahllose Lebewesen. Daher steht die Eiche auch für "Gastfreundlichkeit". Die nachweisliche Verehrung der Eiche zieht sich von den Griechen und Römern der Antike über die Kelten und Germanen zu den Wikingern/Nordmännern und Angel-Sachsen. Die Kelten schnitzten einen Kreis in den Stamm der Eiche, den sie mit weiteren Schnitten viertelten, um "ihre" Eiche vor Unheil (Blitzeinschlag, Fällen) zu bewahren.

Um den Bezug zu Robin herzustellen... nein, der Baum, der in "Lord of the Trees" verehrt wird, ist m.W. keine Eiche!!!

Hernes Eiche

Die Eiche, der Shakespeare ebenfalls in seinem Theaterstück ein Denkmal gesetzt hat und die Herne's Heim sein soll, wurde nach dem Bühnenerfolg von "Die Lustigen Weiber von Windsor" eine regelrechte Touristenattraktion im Park von Windsor (ja, genau: im königlichen Schlosspark), bis sie im Jahr 1796 auf Grund eines "Verwaltungsfehlers" versehentlich gefällt wurde. Die Reste existieren teilweise heute noch als Souvenirs (Stücke aus dem Stamm). Die Legende erzählt jedenfalls, dass Herne noch immer im Park wohnt und auch, dass bei Unwettern der Schatten der gefällten Eiche sichtbar sein soll. Als "Wiederaufforstung" wurden zahllose weitere Eichen gepflanzt. Die Eiche, die im Moment den Titel "Herne's Oak" tragen darf, wurde 1906 von König Edward VII. gesetzt. Unglücklicherweise ist der Teil des Parks, in dem sie steht, für die Öffentlichkeit gesperrt... for Royals only...

 

 

Lexikon der keltischen Mythologie.
Autoren: John Matthews, Caitlin Matthews
TB ab 10,70€ bei Amazon.de


Keltische Sagen
Autorin: Renate Brendel
TB ab 8€ bei Amazon.de


Magica - Welt der Mythen
Autorinnen: Beaumont/Boussier
geb. Buch bei Amazon.de ab 11,75€
zurück zum Lagerfeuer